Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ferienpass MG Wangen 2017


 

Modellflugzeugbau begeistert Jugendliche                        

 

Viele Vereine haben weniger Nachwuchs, als sie eigentlich möchten. Bei der Modellfluggruppe Wangen ist das nicht anders. Deshalb hat sie im Rahmen des Ferienpasses Region Olten mit dem Kurs "Ein Flugzeug bauen und fliegen" am 2. und 3. August sowohl einen sinnvollen Beitrag zur Freizeitbeschäftigung Jugendlicher geleistet als auch für unser schönes Hobby geworben. Der Kurs umfasste die zwei Themenblöcke: Theorie/Bauen und Fliegen. Dabei sollten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein eigenes Freiflugmodell bauen und damit erste Flugversuche unternehmen, einiges über die Aerodynamik des Fliegens lernen und im Lehrer-Schülerbetrieb mit einem ferngesteuerten Modell Erfahrungen sammeln können.

 

Eine Schülerin und 13 Schüler fühlten sich vom Ferienpassangebot angesprochen. Nach dem Theorieblock "Aerodynamik" bauten sie am ersten Tag im Schulhaus Hinterbüel in Wangen unter fachkundiger Leitung von sechs Mitgliedern der Modellfluggruppe Wangen das Segelflugmodell "Aero-Falke 2" der Firma aero-naut zusammen, verzierten es individuell und lackierten es gegen Witterungseinflüsse. Trotz sehr warmen Temperaturen im Werkraum des Schulhauses zeigten alle Kursteilnehmer viel Engagement beim Zusammenbau des Holzbauteilesatzes.

 

Am zweiten Tag wurden die Modelle auf dem Flugplatz der Modellfluggruppe Wangen in Kestenholz eingeflogen und erste Hochstartversuche mit einem Hochstartseil unternommen. Die Modelle zeichnen sich durch gutmütige Flugeigenschaften aus und können auch unsanfte Landungen ohne grössere Schäden wegstecken. Allerdings verfingen sich zwei auf Bäumen und ein Modell verschwand im anliegenden Maisfeld. Mit langen Stangen konnten die Modelle von den Bäumen geborgen und den glücklichen Besitzern für weitere Flugversuche zurückgegeben werden. Das Modell im Maisfeld indes blieb trotz intensiver Suche unauffindbar.

 

Als weiteres Highlight konnten die Teilnehmer im Lehrer-Schülerbetrieb erste Erfahrungen mit der Steuerung eines Segelflugmodelles im dreidimensionalen Raum machen. Schnell zeigte es sich, dass das Fliegen eines Modelles nicht so einfach ist, wie es oft den Anschein macht. Und die kurze Zeit erlaubte es den Jungpiloten nicht, die Motorik an den Knüppeln und das Gefühl für das Segelflugmodell genügend zu entwickeln, um einen längeren Flug ohne den Eingriff des Lehrers selbstständig steuern zu können.

 

Für die Kursleiter war es eine grosse Freude und Genugtuung, dem emsigen Treiben der Teilnehmer zuzuschauen und die glücklichen Gesichter der Jugendlichen zu sehen. Die Modellfluggruppe Wangen hofft, den einen oder andern einmal auf dem Modellflugplatz zu sehen wäre, vielleicht mit einem eigenen Modell.

 

Max Haller